Jugend - DFW_NEU

Dachverband Freier
Weltanschauungsgemeinschaften
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jugend

Jugend
Einladung zur IHEYO-Konferenz in London!
Du reist gerne? Am liebsten in Weltmetropolen, die vor Lebendigkeit nur so sprühen? Dann haben wir einen tollen Tipp für dich: In London findet Anfang August ein Treffen von jungen Humanisten aus aller Welt statt, wozu die IHEYO (Internationale Humanistische und Ethische Jugendorganisation) einlädt.
Es ist also nicht nur die Chance, junge britische Gleichgesinnte zu treffen, sondern auch Teil der internationalen Community zu werden und Menschen aus aller Welt kennenzulernen. Wer dies einmal erlebt hat, weiß, dass diese Erfahrung lebensverändernd ist.
Das erste Treffen, die General Assembly, findet am Freitag, den 4. August 2017 im  Lift Youth Hub, 45 White Lion Street, London, N1 9 PW, United Kingdom statt.
Das vollständige Programm für das gesamte Wochenende kann unter folgender Internetadresse eingesehen werden: https://humanism.org.uk/events/humanism2017/
Und vielleicht bist du davon so überzeugt, dass du dich auch gerne international für Projekte, Menschen und humanistische Themenbereiche engagieren möchtest. Das IHEYO-Team freut sich über deine Teilnahme.
Liebe Grüße! Silvana Uhlrich-Knoll
(IHEYO-Präsidentin 2008-2014)

 
Berlin-Ausflug mit Jugendlichen
 
Vor kurzem haben Jugendliche, die an der diesjährigen Jugendfeier des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland teilgenommen haben, einen Tagesausflug nach Berlin unternommen. Im Mittelpunkt stand der Besuch des Zeiss-Großplanetariums in Berlin-Prenzlauer Berg, wo wir das Programm „Die Magie der Schwerkraft“ erlebten. Schwierige astronomische und astrophysikalische Sachverhalte wurden verständlich und anschaulich dargebracht. Es war ein besonderer und unvergesslicher Besuch.
 
Danach haben wir uns den Alexanderplatz in Berlin-Mitte mit den verschiedenen Sehenswürdigkeiten angeschaut. Zum Ausklang des Tages sind wir gemeinsam ins Kino gegangen.
 
Dr. Volker Mueller

Für die Jugendaustauschreise nach Indien anmelden!
Eine  Jugendgruppe aus dem Havelland wird im Rahmen des  Jugendaustauschprogrammes des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland  e.V. (HFH) vom 22. Oktober bis 5. November 2017 nach Indien reisen. Die  Reise wird durch das Landesjugendamt mit Mitteln des Bundesjugendplans  und durch das Jugendamt Havelland gefördert; der Eigenanteil beträgt  400,00 €. Seit 1996 gibt es einen fruchtbaren und kontinuierlichen  Jugendaustausch mit der Partnerorganisation des HFH im indischen  Unionsstaat Andhra Pradesh, dem Atheist Centre in Vijayawada.
Der  humanistische Jugendaustausch gibt Jugendlichen aus Deutschland und  Indien die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten, um ihr  Verständnis für eine andere Lebensgestaltung zu fördern und ein  tolerantes Miteinander über ihre kulturellen und sozialen Grenzen hinaus  zu leben. Die Aufnahme von Kontakten und Freundschaften, das  Kennenlernen der Familien und die Einbindung der Jugendlichen in die  aktuellen Lebensbedingungen vor Ort, lassen eine starke Verbundenheit  entstehen und eine größere Sensibilität bei den jungen Leuten erfahren,  welche diese in ihr eigenes Land wieder mitnehmen. Toleranz und  Humanität stehen im Vordergrund.
Die diesjährige Jugendbegegnung steht unter dem Thema: Lebenslagen und Perspektiven junger Menschen – Jugendkulturen und Freizeitverhalten junger Menschen. Die deutschen und indischen Jugendlichen lernen dabei das jeweils andere Land und ihre Menschen kennen, vor allem Kultur, Religionen und Weltanschauungen, soziale Lebenssituationen,das Bildungssystem und Lerneinstellungen, das Verhältnis von Mann und Frau, das indische Kastensystem, Probleme der Ernährung und des Gesundheitssystems sowie Armut und Reichtum als  krasse Gegensätze. Fakten des Lebens, die sonst nur aus Schule,  Fernsehen, Computer oder vom Hörensagen gekannt werden, sind direkt  erfahrbar. Die eigene Lebenseinstellung steht auf dem Prüfstand. In  vielen humanistischen Interaktionen mit jungen Indern in Schulen und  Jugendeinrichtungen, in sozialen Projekten und in abgelegenen Dörfern  usw. und in gemeinsamer praktischer Arbeit wird das anfangs Unbekannte  und Fremde zu etwas selbst Erlebtem und individuell Erfahrenem, zu einem  freundschaftlichen Miteinander. Die teilnehmenden Jugendlichen erfahren  ihre Eindrücke meist als "unvergessliche Erlebnisse", welche ihr Leben  und ihre Lebensanschauung sehr stark beeinflussen. Ihre Weltsicht, ihr  kultureller Horizont und ihre soziale Einstellung ändern sich.
Schwerpunkt  werden die von der deutschen Jugendgruppe betreuten mehrtätigen  Projekttage in einer Schule sein. Mit vielfältigen Bildungs-, Kultur-,  Sport- und Freizeitaktivitäten soll eine gemeinsame Zeit des  Kennenlernens und Fröhlichseins für junge Inderinnen und Inder mit uns  gestaltet werden.
Wer von den  jungen Leuten zwischen 16 und 25 Jahren aus dem Landkreis Havelland gern  an der Jugendaustauschreise nach Südindien teilnehmen möchte, kann sich  bewerben unter:
Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V., 4641 Nauen, Karl-Thon-Str. 42.
Dr. Volker Mueller     


Geschichts-Workshop und Exkursion:
„Jugend unter Hitler“
In den Osterferien hat der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. in Falkensee für interessierte junge Leute einen zweitägigen Geschichtsworkshop zum Thema „Jugend unter Hitler“ erfolgreich durchgeführt.
Fragen der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts insbesondere vor und während des 2. Weltkrieges wurden in offener Weise am ersten Tag diskutiert. Mit verschiedenen Materialien und Filmen konnte das historische Wissen vertieft werden. Im Vordergrund standen der besondere Platz der Jugend in der Hitler-Diktatur, die psychologische Beeinflussung junger Menschen zwischen 1933 und 1945, die Geschichte des deutschen Faschismus und seiner Verbrechen sowie aktuelle Tendenzen des Nationalsozialismus. Herausgearbeitet werden konnten Vorurteile, Fake-Informationen und menschenverachtende Herangehensweisen, aber auch rassistische und fremdenfeindliche Grundtendenzen in Vergangenheit und Gegenwart.
Die Exkursion am zweiten Tag führte nach Berlin-Mitte zu wichtigen Erinnerungsstätten und geschichtsträchtigen Orten. Mit eigener Führung wurden die Ausstellung „Topographie des Terrors“ und die Ausstellung zum Holocaust-Mahnmal besucht. Am Mahnmal wurde der fast 6 Millionen ermordeten europäischen Juden gedacht.
Dr. Volker Mueller

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü