Brandenburg - Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Brandenburg

Aktuelle Termine
Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V.
 
Humanistische Deutsch-Indische Jugendbegegnung
vom 25.08. bis 08.09.2016, in Deutschland    

Schwerpunkt: „Krieg und Frieden und die damit verbundenen Lebenslagen junger Menschen auf der Erde“

Gesamtteilnehmer: ca. 25
Teilnehmer aus Indien: 6 Jugendliche, 1 Betreuerin
Teilnehmer aus Deutschland: ca. 16 Jugendliche, 2 Betreuer/ Betreuerinnen

Programmablauf >>> hier anklicken!

zur Anmeldung >>> hier anklicken!
 
*****************************************************************************************

Aktivitäten im Rahmen der Frauenwoche 2016
im Humanistischen Freidenkerbund Havelland

Unter dem Motto „Frauengenerationen im Wechselspiel. Chancen, Risiken und Nebenwirkungen." steht die 26. Brandenburger Frauenwoche im Havelland, welche in diesem Jahr vom 03.03. bis zum 20.03.2016 stattfindet. Im Rahmen der Frauenwoche lädt der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. zu folgenden Veranstaltungen ein:

Dienstag, 08.03.2016
16:00 Uhr „Mädelsquatschrunde“ im Jugendklub „Millennium“, Brieselang, Wustermarker Allee 5
Alle interessierten jungen Mädchen sind eingeladen, sich in gemütlicher Atmosphäre bei Tee, Kaffee und Gebäck über die Belange von Mädchen austauschen.

Mittwoch, 09.03.2016
10:00 – 13:00 Uhr Frauentagsveranstaltung des Jugend- und Familientreffs Falkensee im Versammlungsraum der Lebenshilfe e.V. Falkensee
Am 09.03.2016 findet, organisiert vom Jugend- und Familientreff des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V., in der Bahnhofstraße 32 (in den Räumen der Lebenshilfe e.V.) eine Frauentagsveranstaltung mit einem musikalisch-literarischem Programm, gestaltet von M. Bloch, statt. Anschließend gibt es bei Kaffee, Kuchen und einem kleinem Imbiss Gelegenheit zu Gesprächen. Es sind nur noch wenige Plätze frei, daher ist eine telefonische Anmeldung dringend erforderlich (Tel.: 03322/ 429265).

Mittwoch, 09.03.2016
15:00 – 18:00 Uhr Frauentagsveranstaltung in der Kinder-Oase Nauen, Mittelstraße 4a. Am Nachmittag können interessierte Frauen im Kinderrestaurant „Kinder-Oase“ an einer bunten Veranstaltung teilnehmen. Bei Tee, Kaffee und Kuchen und kleinen Snacks ergibt sich die Gelegenheit über die Belange von Frauen ins Gespräch zu kommen und spannende Lebensgeschichten auszutauschen.

Mittwoch, 09.03.2016
15:30 – 20:00 Uhr Frauentagsveranstaltung im Jugendklub „Big Family“, Bredow, Oranienburger Str. 16.
Zu einem generationsübergreifenden Frauennachmittag lädt der Jugendklub Bredow am 09.03.2016, in der Zeit von 15:30 bis 20:00 Uhr ein.  Bei Tee, Kaffee und Kuchen (der von den Jugendlichen des Jugendklubs am Vortag gebacken wird) und kleinen Snacks ergibt sich die Gelegenheit über die Belange von Frauen ins Gespräch zu kommen und spannende Lebensgeschichten auszutauschen. Kulturell wird die Frauenveranstaltung vom Frauenchor „Bredower Turmfalken“ und durch die Kinder des Jugendklubs („Becher-Rap“) umrahmt. Angesprochen und eingeladen sind alle interessierten Mädchen und Frauen aus Bredow und Umgebung.

Montag, 14.03.2016
15:30 – 17:30 Uhr  Informationsveranstaltung „Wohnen im Alter“, im Jugendbüro, Rathenow, Berliner Straße 33
Wohnen im Alter - Frau Leder informiert über verschiedene Modelle und Hilfsmittel. Eingeladen sind alle interessierten Frauen aus Rathenow und Umgebung. Wir bitten um telefonische Voranmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl) unter 03385/ 515531.

Mittwoch,16.03.2016
ab 15:00 Uhr  Frauentagsfeier im Jugendklub Hertefeld, Dorfstraße 26
Am Mittwoch, dem 16.03.2016 findet im Jugendklub Hertefeld die traditionelle Frauentagsfeier „Frauen in Hertefeld“ statt. In gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen ergibt sich die Gelegenheit über die Belange von Frauen ins Gespräch zu kommen und spannende Lebensgeschichten auszutauschen. Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen. Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Freitag, 18.03.2016
19:00 Uhr „Frauenplausch über Frauenpower“ im Jugendklub Wustermark, Mühlenweg 7
Am Freitag, dem 18.03.2016, ab 19:00 Uhr lädt der Jugendklub Wustermark des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. zu einem „Frauenplausch über Frauenpower“ ein.
Anlässlich der Internationalen Frauenwoche 2016 ermöglichen wir einen interessanten Austausch in gemütlicher Atmosphäre zum Thema „Frauengenerationen im Wechselspiel. Chancen, Risiken, Nebenwirkungen.“ Eingeladen sind wissbegierige Jugendliche, Frauen und Seniorinnen; ob Schülerinnen, Karrierefrauen, Rock’n‘Roll-Ladies oder Gärtnerinnen - jede ist willkommen!
Bei einem kleinen Snack können wir gemeinsam über die etwaigen Eigenheiten der Frauengenerationen plaudern, besondere Lebensgeschichten teilen oder über die Veränderung der Frauenrolle sprechen. Geschlechtergerechtigkeit ist immer noch eine wichtige Herausforderung, der Spagat zwischen Beruf und Familiengründung ein ewiges Dilemma und Gewalt gegen Frauen ein Thema, das aus der Tabuzone geholt werden muss. Und warum denken viele, dass Erzieherin ein Frauenberuf sein muss?
Wir sind gespannt auf Ihre Ansichten und sind sicher, dass wir alle etwas Wertvolles mit nach Hause nehmen werden.

19.03.2016
10:00 – 16:00 Uhr  Jugendtreff „ Miteinander“, Nauen, Karl- Thon- Straße 42
Fotoshooting im Schloss Paretz
Zur diesjährigen brandenburgischen Frauenwoche führen wir am 19.03.2016 für Mädchen ein Fotoshooting mit historischen Kleidern im Schloss Paretz durch.
Heute ist dieses Thema im übertragenen Sinn wieder sehr aktuell. Durch den Zustrom aus anderen Kulturen und damit verbundenen, für Europäerinnen auffälligen Kleiderstilen. Im europäischen Kulturraum laufen die Frauen und Mädchen eher frei und offen gekleidet durch ihre Umwelt. Doch war dies immer so? Waren oder durften die Frauen in früheren Zeitaltern das auch?
In Filmen sehen wir oft prächtige Kleider von adligen Frauen oder schöne Gewänder aus dem Orient. Sie vermitteln bei jedem ein Gefühl über die vergangene Zeit. Wir wollen einmal ausprobieren, wie wir uns in solchen „schönen“ Kleidern fühlen, ob das Tragen der Kleider etwas an unserer Körperhaltung verändert oder ob wir uns einfach nur wohlfühlen in dieser Art von Bekleidung. In der Zeit um 1800 war auch für deutsche Frauen die Kopfbedeckung ein absolutes Muss.
Die Stiftung Paretz hat Kleider aus dem Zeitalter, als Königin Luise eine Stilikone war, nachschneidern lassen. Wir haben die Möglichkeit, die Kleider für unser Vorhaben zu nutzen.
Eine Visagistin wird die Gesichter der jungen Frauen so gestalten, dass sie zu den Kleidern passen, um ein rundes Gesamtbild zu schaffen.
****************************************************************************


Mitgliederversammlung des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland

Vor kurzem tagten die Mitglieder des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. (HFH) und berieten über die bisher geleistete Arbeit und die künftigen Aufgaben der freien Weltanschauungsgemeinschaft im Havelland. Die Bilanz der Jugendarbeit, des sozialen Engagements, der Bildungsarbeit und der kulturellen Angebote fiel sehr gut aus.

Schwerpunkte für die weitere gemeinnützige Tätigkeit der Freidenker im Havelland sind:

  • die Fortführung der vielfältigen Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit insbesondere an Schulen und der sechs Jugendklubs und Jugendtreffs des HFH  

  • niveauvolle Humanistische Jugendfeiern und andere Kulturangebote wie Namensfeier, Ehefeier und Trauerkultur

  • die Sozialarbeit insbesondere für Hilfe- und Ratsuchende und für Bedürftige durch den Betrieb von Suppenküche, Kleiderkammern, sozialen Möbelbörsen und den Tafeln in Nauen und Falkensee

  • die Bildungsarbeit für verschiedene Altersgruppen und Unterstützung des Lebenskundeunterrichts

  • Angebote für sinnvolle Freizeitgestaltungen, Reisen und Geselligkeiten


Den aktiven Mitgliedern und dem Vorstand wurde für die geleistete Arbeit herzlich gedankt.
Die Mitglieder wählten sodann einen neuen Vorstand: Dr. Volker Mueller (Falkensee) als Vorsitzenden, Gisela Gerlach (Milow), Anke Wohlfeil-Becker (Potsdam), Ilona Hilker (Falkensee), Marie Fredrich (Brieselang), Julian Busch (Falkensee bzw. Berlin) und Fabian Kunz (Rathenow).

Dr. Volker Mueller
Vorsitzender

***************************************************************************************************************

Toleranzfest für ein buntes Nauen
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie recht herzlich zum öffentlichen  Toleranzfest "Für ein buntes Nauen" am 20. April 2015 in der Stadt Nauen  einladen.
Die Vereine Mikado und Humanistischer Freidenkerbund führen mit verschiedenen  Organisationen, Einrichtungen, Parteien und anderen ein großes buntes Familienfest und eine politische Kundgebung durch. Unsere Ziele sind, für eine demokratische, freie und tolerante Stadt Nauen, für Fröhlichkeit und kulturelle Vielfalt, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu wirken. Wir treten für eine demokratische Willkommenskultur in Nauen für Geflüchtete und Asylbewerber ein. Präsentationen  zu „Nauen am 20. April 1945" und zu den Entwicklungen und dem Terror des Nazi-Regimes in Nauen seit 1933 sollen zur geschichtsbewussten Aufklärung und Auseinandersetzung beitragen und in offenen Gesprächen Schülerinnen und Schülern, Politikerinnen und Politiker, Nauener Zeitzeugen und andere Interessierte zusammen führen. Es wird dann vielfältige Angebote und öffentliche Aktivitäten von gemeinnützigen Vereinen, Einrichtungen, Schulen und Parteien für Jung und Alt und für die Familien geben.
Der 20.04.1945 ist für Nauen ein geschichtsträchtiger Tag, an dem kurz vor Kriegsende Bomben auch auf Nauen fielen. Der Kriegsopfer zu gedenken, faschistische Ideen zu brandmarken, über die Verbrechen des NS-Regimes aufzuklären und demokratische Sichten auf unsere Geschichte zu entwickeln, ist uns ein besonderes Anliegen der Kundgebung.

Eröffnung:  13.00 Uhr, im Rathaussaal - Offene Gespräche: 13.10 bis 14.00 Uhr im Rathaus
Buntes Familienfest: 14.00 bis 18.00 Uhr - an der Marktecke / Gartenstraße / Lindenplatz mit Aktionen für Kinder und Familien (Kinderschminken, Malen und Basteln), einem vielfältigen Bühnenprogramm, einem „interkulturellen Suppenfest", Infoständen, politischen Gesprächen und weiteren Aktionen
Kundgebung: 18.30 bis 20.30 Uhr  - auf und vor der Bühne am Lindenplatz/ Gartenstraße

Für Imbiss und Getränke wird gesorgt.
Wir würden uns freuen, Sie am 20.4.15 begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Anke Bienwald und Dr. Volker Mueller
E-Mail: freidenker-havelland@web.de
***************************************************************************************************************

„Weite Wege zur Gerechtigkeit"
25. Brandenburger Frauenwoche im Havelland
Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. lädt zu folgenden Veranstaltungen ein:


Montag, 09.03.2015, 10:00 – 13:00 Uhr

Jugend- und Familientreffs Falkensee,
im Versammlungsraum der Lebenshilfe Falkensee, Bahnhofstraße 32
Am 09.03.2015 findet, organisiert vom Jugend- und Familientreff des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V., bei der Lebenshilfe Havelland e.V., in der Bahnhofsstraße 32, eine Frauentagsveranstaltung mit einem Ringelnatz – Programm
(gestaltet von Herrn Fander) statt. Anschließend gibt es Gelegenheit zu Gesprächen.


Montag, 09.03.2015, ab 14.30 Uhr
KinderOase, Mittelstraße 4a

Am Montag, dem 09.03.2015 findet im Kinderrestaurant „KinderOase", in Nauen eine
bunte Veranstaltung für Frauen, unter dem Motto:
„25 Jahre Brandenburgische Frauenwoche - weite Wege zur Gerechtigkeit" statt.
Bei Tee, Kaffee und Kuchen und kleinen Snacks ergibt sich die Gelegenheit, über die Belange von Frauen ins Gespräch zu kommen und spannende Lebensgeschichten auszutauschen. Kulturell wird die Frauenveranstaltung mit einer „musikalischen Reise durch die Zeit" von Silvana Uhlrich-Knoll (Musikpädagogin und Sängerin aus Potsdam) umrahmt.
Angesprochen und eingeladen sind alle interessierten Frauen.


Montag, 02.03.2015, 16:00 Uhr bis 18.00 Uhr
Jugendbüro, Rathenow, Berliner Straße 33
Am Montag, dem 02.03.2015 findet unter dem Motto „Die Frau in unserem Rechtssystem" eine Informationsveranstaltung unter fachmännischer Anleitung von Frau Weiß-Kränzer von der Verbraucherzentrale statt. Sie stellt das Gewährleistungsrecht vor, in dem sich alles rund um das Einkaufen handelt.
Eingeladen sind alle interessierten Frauen aus Rathenow und Umgebung (maximale Teilnehmerzahl 18 Personen). Um telefonische Voranmeldung wird gebeten: 03385-515531

Freitag, 27.02.2015, 16.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Jugendklub Wustermark, Mühlenweg 7
Am Freitag, dem 27.02.2015 findet im Jugendklub Wustermark eine Gesprächsrunde zum
Thema „Eure und meine Jugend" in Zusammenarbeit mit den Seniorinnen der Gemeinde statt. Hierzu sind interessierte junge Mädchen eingeladen, in den Austausch mit den Seniorinnen zu treten. In einem geschützten Raum, in einer angenehmen Atmosphäre findet die Gesprächsrunde bei Tee, Kaffee und Gebäck statt.

Freitag, 27.02.2015, von 15.00 bis 17.00 Uhr
„Jugendklub „Millennium", Brieselang, Wustermarker Allee 5
Am Freitag, dem 27.02.2015 findet im Jugendklub „Millennium" ein Beauty- Nachmittag statt. Hierzu sind alle interessierten jungen Mädchen eingeladen.
In einer angenehmen Atmosphäre findet bei Tee, Kaffee und Gebäck der Beauty- Nachmittag statt.

Donnerstag, 05.03.2015, ab 15.00 Uhr
Jugendklub Hertefeld, Dorfstraße 26
Am Donnerstag, dem 05.03.2015 findet im Jugendklub Hertefeld die traditionelle
„Frauentagsfeier" anlässlich der 25. Havelländischen Frauenwoche statt.
In gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen ergibt sich die Gelegenheit, über die Belange von Frauen aller Altersbereiche ins Gespräch zu kommen und spannende Lebensgeschichten auszutauschen.

Freitag, 13.03.2015, 15:00 bis ca. 20:00 Uhr
Jugendklub  „Big Family"  Bredow, Oranienburger Str.16
Bei Tee, Kaffee und Kuchen und kleinen Snacks ergibt sich die Gelegenheit über die Belange von Mädchen und Frauen ins Gespräch zu kommen und spannende Lebensgeschichten auszutauschen. Kulturell wird die Frauenveranstaltung mit einer „musikalischen Reise durch die Zeit"
von Silvana Uhlrich-Knoll (Musikpädagogin und Sängerin aus Potsdam) umrahmt.
Angesprochen und eingeladen sind alle interessierten Frauen und Mädchen (ab 14 Jahre) aus Bredow und Umgebung.

Samstag, 14.03.2015, von 13.00 bis 18.00 Uhr
Fotoshooting im Jugendtreff „Miteinander" Nauen, Karl- Thon Straße 42
Im Rahmen der Frauenwoche 2015 wollen wir einen Beitrag für unsere heranwachsenden jungen Frauen anbieten. Es soll zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins dienen und ihre Sichtweise auf ihr „ICH" stärken.
*********************************************************************************************************************

Das FBI im Jugendklub Wustermark
Das FBI, ein Ritter und ein mutiger Sheriff eilten in die Wustermarker Lande, da sie hörten, dass dort Prinzessinnen, Bauchtänzerinnen und Teufelinnen ein rauschendes Fest feierten. So brachten sie auch Kuchen, Getränke und Süßigkeiten mit, wie es die Höflichkeit gebietet.
Bereits zum zweiten Mal feiert Klassenleiterin Frau Pohl mit ihrer Klasse 4b von der „Otto Lilienthal" Grundschule Wustermark das Faschingsfest in unserem Jugendklub.
Fleißige Eltern wie Frau Ertel und Frau Klötzing unterstützten mit viel herzlichem Engagement bei der Betreuung der Kinder. Während die Mädchen bei „Bibi und Tina"- Musik sangen und tanzten, gefiel es den Jungen Tischtennis zu spielen oder Schießen zu üben. Für die Gestaltung der Räumlichkeiten und die belegten Brötchen sorgten die Mitarbeiterinnen des Jugendklubs des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V.
Wir freuen uns, dass das Faschingsfest den insgesamt 22 Kindern sichtlich Spaß bereitet hat.
Da es so schön war, hoffen wir auf ein baldiges Wiedersehen.

Christina Schaefer und Britta Pohl
Jugendklub Wustermark

*****************************************************************************************************

Veranstaltung zum Thema: „Chancen und Gefahren moderner Medien", fand im Jugendklub Brieselang statt
Am Montag, dem 16.02.15, fand im Jugendklub „Millennium" Brieselang  des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. eine Informationsveranstaltung für Jugendliche zu der Thematik, „Rund um die modernen Medien: Handy und PC" statt.

Durchgeführt wurde die Veranstaltung von Marcus Czerny, der als freiberuflicher Dozent u.a. in den Bereichen: Medienkompetenzvermittlung, Medienpädagogik, Elternabende zu den Themen Sicherheit im Netz, Jugendmedienschutz, Cybermobbing und Soziale Medien spezialisiert ist.
15 Jugendliche folgten dem Angebot, um ihr zum größten Teil schon umfangreiches Wissen zu festigten und zu erweitern.
In dem zweistündigen, kurzweiligen Seminar mit Workshop-Charakter gab es Informationen zum Web 2.0 und dem Verhalten der Nutzer als sogenannte „Prosumenten", die nicht nur Angebote des Internets nutzen, sondern auch selbst zu Anbietern/ Eingebern von Informationen in das Netz werden.
Die Jugendlichen testeten ihren Wissensstand, das Internet sicher zu nutzen, und erarbeiteten gemeinsam Schwerpunkte heraus, welche die Sicherheit beeinträchtigen können, wie das Nutzen von nichtsicheren WLan- Verbindungen in Internetcafés und/oder in sogenannten Hotspots, die Nutzung von simplen Passwörtern, das nicht ordnungsgemäße Ausloggen aus den sozialen Netzwerken u.v.a.m.
An Hand von Fallbeispielen, die im realen Leben häufig vorkommen, sollten die jungen Besucher und Besucherinnen einschätzen, ob es sich bei den Beispielen um legale oder illegale Handlungen handelt. Viele Gesetzesverstöße wurden erkannt, bzw. darüber mit den dazugehörigen §§ des Strafgesetzbuches aufgelöst und besprochen.
Eine weitere Arbeit in Gruppen trug dazu bei, die Medienkompetenz bei den TeilnehmerInnen zu stärken. Die Jugendlichen bekamen die Aufgabe, Chancen und Gefahren von häufig durch Jugendliche genutzte Angebote, wie z.B. „Facebook" und „Whatsapp" herauszuarbeiten, ein fiktives Fallbeispiel für diesen Bereich vorzustellen, in der gesamten Gruppe eine Lösung zu finden, aber auch selbst eine Lösung des Problems vorzustellen.
Das Ergebnis der Veranstaltung war eine Wissenserweiterung aller TeilnehmerInnen, zeigte aber auch, dass bei jungen Menschen das Bewusstsein für die Gefahren im Netz vorhanden und zum Teil sehr ausgeprägt ist.

Katrin Jura
Jugendkoordinatorin

*****************************************************************************************************


Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V.
25 Jahre freies Denken
und tätige Humanität im Havelland


Vor kurzem hat der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. (HFH) seinen 25. Geburtstag mit vielen Mitgliedern und Gästen gefeiert.
Am 14. Oktober 1989 hatten sich Menschen verschiedenen Alters in Nauen zusammen gefunden, um eine Vereinigung zu gründen, die freigeistige und humanistische Welt- und Lebensanschauungen pflegt und im Sinne einer tätigen Humanität praktisch wirken will. In der sog. Wende wollten wir uns – außerhalb der Kirchen – an der Demokratisierung der Gesellschaft, an mehr Offenheit und Freiheit, an konkreter Kultur-, Jugend- und Sozialarbeit aktiv beteiligen. In den Mittelpunkt trat das Eintreten für Menschenwürde und Menschenrechte, für ein freies und tolerantes Miteinander und für eine säkulare humanistische Lebensart.
Nach 56jähriger Unterbrechung – nach dem Verbot der Freidenker durch die Nazis 1933 und dann nach ihrer Nichtwiederzulassung in der SBZ und in der DDR – haben wir uns am Ende der DDR neu gegründet. Im Zuge der demokratischen Veränderungen in der DDR im Herbst 1989 entstand auch bei konfessionell nicht gebundenen Menschen das Bedürfnis, neue Wege zu gehen und sich tolerant an der „Wende" zu beteiligen sowie eine ideelle Basis außerhalb der Kirchen zu finden, um ein Freies Denken zu entwickeln, das keiner Partei und dem Staat untertan ist. Ohne Bevormundung und parteipolitische Ausrichtung und für eine demokratische Gesellschaft und Weltanschauungsfreiheit haben wir uns im Altkreis Nauen und 1990 ebenfalls im Altkreis Rathenow mehr und mehr zusammen gefunden. Wir engagierten uns zunehmend für eine weltliche Fest- und Feierkultur und für ein neues Bildungsverständnis, in der Sozialarbeit und freien Kinder- und Jugendhilfe und in ethischen und philosophischen Diskussionen. Seit 1993 haben wir eine einheitliche freie Weltanschauungsgemeinschaft im Landkreis Havelland, den Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V.
Einige Mitglieder aus den ersten Jahren sind inzwischen verstorben. Wir nennen ehrend und in Dankbarkeit vor allem folgende Personen: Paul Bandmann, Karl Schuster, Heinz Bimmler, Harry Mallon, Heinz Schmidt und Kurt Weiß.
Unser Freidenkerbund sieht sich in den humanistischen Traditionen der freireligiösen und freigeistigen Bewegung Deutschlands und setzt mit modernen Inhalten und Methoden im Havelland die Tätigkeit des 1881 gegründeten Deutschen Freidenkerbundes sowie des 1905 gebildeten Deutschen Freidenkerverbandes fort. Ebenso knüpft der HFH an die parteienunabhängigen Bestrebungen des Freidenkerverbandes der DDR von Ende 1989 und 1990 an. Der HFH lehnt jegliche politische Vereinseitigung ab.
Notwendig ist auch unser aktiver demokratischer Einsatz für Frieden, Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und den kulturellen Umgang mit Andersdenkenden und Andersseienden, gegen faschistische Tendenzen in der Gegenwart, gegen Gewalt, Extremismus und Fremdenfeindlichkeit, gegen Fanatismus und Fundamentalismus.
Wir vertreten eine nichtreligiöse, mit den Wissenschaften verbundene Weltsicht, das Recht der weltanschaulichen Selbstbestimmung und eine humanistische und solidarische Lebensanschauung. Ein weltlicher Humanismus, das Toleranzgebot und ein freies Denken ohne Tabus, Dogmen und Vorurteile stehen im Vordergrund und stellen unsere weltanschaulichen und kulturellen Grundlagen dar. Wir treten aktiv dafür ein, dass keine religiöse oder weltanschauliche Gemeinschaft die alleinige Wahrheit oder ein ethisches Wertemonopol für sich beansprucht und daraus Privilegien ableitet, sondern dass auch die konfessionell nicht gebundenen Menschen mit allen anderen gleichgestellt sind. Voraussetzungen sind dafür der weltanschaulich neutrale und demokratische Staat sowie der mündige, aufgeklärte und sozial aktive Bürger.  
Daraus leiten sich für uns ebenfalls die humanistischen Motivationen für unser Engagement für Kinder und Jugendliche bei deren Suche nach dem eigenen Lebensweg und für unseren Einsatz für die sozial Schwachen, die Bedürftigen und anderen mit sozialen und sozialpsychologischen Problemen beladenen und hilfesuchenden Menschen ab. Gewiss haben wir nicht nur Erfolge in unserer fünfzwanzigjährigen Arbeit zu verzeichnen. Jedoch die gute Anerkennung, die deutliche und nachhaltige Resonanz bei den Menschen und die Förderung unserer gemeinnützigen Tätigkeiten sind das ehrliche Ergebnis von Redlichkeit, Beharrlichkeit, Fleiß und solidarischer Aktivität im HFH.
Wichtiges Anliegen unseres Verbandes ist es, eine freie Jugendarbeit zu entwickeln und die humanistischen Jugendfeiern, die in der über 160jährigen Tradition der Jugendweihe in Deutschland verwurzelt sind, erfolgreich fortzuführen. Die durch uns seit 1991 gestalteten Jugendfeiern sind zu dem bedeutsamsten Kulturfaktor unserer Freidenkerarbeit im Havelland geworden. Seitdem haben im Havelland genau 16.595 Jugendliche mit etwa 100.000 Gästen an unseren Humanistischen Jugendfeiern aktiv teilgenommen. Jugendklubs, Jugendsozialarbeit, Schulsozialarbeit, Jugendschutz, Jugendfreizeiten, internationale Jugendaustauschprogramme (z.B. mit unseren Freunden im Atheist Centre in Indien) sind feste Bestandteile unserer Jugendarbeit. Besonders erfreulich ist es, dass wir in unserem Verband engagierte junge Leute, d.h. Junge Humanisten haben, die Spaß haben können und eine fröhliche und sinnvolle Freizeit und freigeistige Bildung mit uns gestalten.
Wir bieten neben den Jugendfeiern ebenfalls an, Namensfeiern und humanistische Eheschließungen sowie eine würdige Trauerkultur zu gestalten. Damit wollen wir lebensbegleitend konfessionell nicht gebundenen Menschen Möglichkeiten geben, die Feiern im Lebenskreis würdig und im Sinne einer weltlichen Fest- und Feierkultur zu erleben.
Auch unser bildungspolitisches Engagement bleibt von Bedeutung. Dazu gehören seit 1993  unsere Unterstützung des werteorientierenden integrativen Schulfaches LER in Brandenburg sowie seit 2007 die Gestaltung eines eigenen freiwilligen Faches „Humanistische Lebenskunde" im Rahmen des Humanistischen Verbandes in Berlin-Brandenburg.
Besonderes Augenmerk hat unsere Arbeit tätiger Humanität für sozial Schwache in der Gesellschaft. Daher haben wir, ausgehend von unserer seit 1994 bestehenden Nauener Suppenküche, 1999 die Nauener Tafel und 2000 die Falkenseer Tafel gegründet. Diese arbeiten in den fünfzehn Jahren sehr erfolgreich. Suppenküche, Kleiderkammern, Möbelbörse und Tafeln gehören zu den wichtigsten Standbeinen unserer sozialen Arbeit für die wirtschaftlich Schwachen und Hilfsbedürftigen. Dafür Danke an alle Unterstützer und die Mitstreiter, die über viele Stunden selbstlos halfen und helfen.
Aber wir sind auch für Frauenselbsthilfegruppen und für Senioren tätig.
Tätige Humanität und Solidarität sind für uns keine leeren Worte, sondern wesentliche Gründe für unsere Sozialarbeit.
Und in der letzten Zeit haben wir zivilgesellschaftliche Aktivitäten für Kriegsflüchtlinge und Asylbewerber im Havelland begonnen zu entwickeln.
Es fällt schwer, einige Personen aus der Arbeit in den 25 Jahren besonders hervorzuheben, ohne ungerechterweise andere dann eventuell nicht zu nennen. Daher danken wir allen Mitgliedern und Mitarbeitern des HFH, allen selbstlosen Weggefährten und echten Partnern sowie den Vertretern der Öffentlichkeit und Politik für ihre Mitarbeit, ihre Unterstützungen und ihr Wohlwollen.
An vier Mitglieder haben wir die Ehrenurkunde des HFH überreicht: Gisela Gerlach (Milow), Carola Mueller (Falkensee), Katrin Jura (Jahnberge) und Marina Sult (Ketzin/ H.).
Dr. Volker Mueller wurde Ehrenmitglied des Humanistischen Freidenkerbundes Brandenburg e.V.
Wir wünschen alles Gute und hoffen, dass das Freie Denken offen und eine humanistische Lebensart gesichert bleiben und viele Menschen dem HFH gewogen bleiben.

Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V.

******************************************************************************************************

Humanistische Flüchtlingshilfe im Havelland –
hier und jetzt


Im Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V. wird sich Anfang November 2014 die Arbeitsgruppe Humanistische Flüchtlingshilfe im Havelland treffen. Sie soll die Möglichkeiten und Aktivitäten zur Unterstützung von Flüchtlingen und Asylsuchenden im Landkreis Havelland koordinieren und den Humanistischen Freidenkerbund mit anderen Initiativen verbinden. Dabei wollen wir eine demokratische und freie Willkommenskultur, unabhängig von Alter und religiös-weltanschaulichen, sozialen und kulturellen Unterschieden, unterstützen.

In den Orten Falkensee, Friesack und Nauen sind für uns besondere Schwerpunkte. Aber auch in den anderen Orten wie Brieselang und Wustermark sollte Hilfe entwickelt werden.

Folgende Fragen stehen im Vordergrund:
- kulturelle Angebote für Familien und Freizeit- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche, um sich in unserem Land willkommen zu fühlen
- Unterstützung bei sozialen und materiellen Hilfen, z.B. durch Suppenküche, Kleiderkammer und Tafel
- Vermittlung von persönlichen Patenschaften für ausländische Familien
- Begleitung und Beratung von einzelnen hilfesuchenden Personen

Wir werden weitere Schritte für unsere humanitären Hilfen beraten.

Wer in der offenen Arbeitsgruppe mitwirken möchte, kann sich gern melden beim: Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V., 14641 Nauen, Karl-Thon-Str. 42.
Tel.: 03321-450746. Email: freidenker-havelland@web.de

Dr. Volker Mueller

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü