FA-Bände - DFW_NEU

Dachverband Freier
Weltanschauungsgemeinschaften
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

FA-Bände

Literatur
FA-Band 36: Religiöser Pluralismus und Deutungsmacht in der Reformationszeit
Der Band 36 der Schriftenreihe der Freien Akadamie mit dem Titel "Religiöser Pluralismus und Deutungsmacht in der Reformationszeit" ist erschienen. Damit wird ein Beitrag zum Martin-Luther-Jahr 2017 geboten.
Mit der Entstehung neuer religiöser Deutungskonzepte in der Reformationszeit und deren Institutionalisierung in Konfessionskirchen verschärfte sich die Spannung zwischen religiösen Einheitsansprüchen und zunehmender religiöser Pluralität. Reformatoren wie Luther oder Calvin beanspruchten Deutungsmacht über die Bibelauslegung und setzten sie der Deutungshoheit der hergebrachten kirchlichen Institutionen entgegen. Indem sich Landes- und Stadtobrigkeiten bestimmte Deutungskonzepte zu eigen machten, konnten sie den zuvor schon im Gang befindlichen Ausbau eines landesherrlichen Kirchenregiments nachhaltig steigern. Gleichzeitig wirkte diese Entwicklung als Impuls zur weiteren Pluralisierung inner- und außerhalb der Konfessionen und strahlte auch auf andere Bereiche wie die Entwicklung der Kunst, des Rechts und der Naturwissenschaften aus. Individuelle Religion differenzierte sich in ein öffentliches Bekenntnis und eine privat gelebte Praxis.
Die Beiträge dieses Buches bedenken diese in der Reformationszeit aufbrechende Spannung zwischen den Bedürfnissen nach weltanschaulicher Einheit und nach Pluralität. Noch heute kommt diese Spannung z.B. einerseits in den Rufen nach "Minimalkonsens" und "Wertegemeinschaft" und andererseits in dem Bedürfnis nach Weltanschauungs- und Religionsfreiheit zum Ausdruck. Reformation bezeichnet im engeren Sinn eine kirchliche Erneuerungsbewegung zwischen 1517 und 1555 bzw. 1648, die zur Spaltung des westlichen Christentums in verschiedene Konfessionen führte. Die Reformation wurde in Deutschland überwiegend von Martin Luther (1483–1546), in der Schweiz von Huldrych Zwingli (1484 – 1531) und Johannes Calvin (1509 – 1564) angestoßen. Ihr Beginn wird allgemein auf 1517 datiert, als Martin Luther am 31. Oktober des Jahres seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen haben soll.
Die Reformation war einer der großen Wendepunkte in der Geschichte Europas und in der Geschichte des Christentums. Die Reformation revolutionierte nicht nur das geistliche Leben, sie setzte auch eine umfassende gesellschaftspolitische Entwicklung in Gang. Vorbereitet durch Luthers prinzipielle Trennung von Geistlichem und Weltlichem löste sich der Staat von der Bevormundung durch die Kirche, um nun seinerseits durch eine fürstenstaatliche Ausrichtung der Reformation die Kirche von sich abhängig zu machen. Doch auch dies stellte nur eine Übergangsphase in einer Entwicklung dar, die in vielen europäischen Ländern in die Trennung von Kirche und Staat mündete.
Es entwickelten sich im 16. Jahrhundert verschiedene Positionen in der Reformation, die hier beispielhaft in Beiträgen über Thomas Müntzer, Andreas Gronewald und Johannes Eck zum Ausdruck kommen. Weitere Buchbeiträge befassen sich mit der Zeit von Reformation und deutschem Bauernkrieg, mit Standpunkten zu Astronomie und Astrologie und mit Sichtweisen auf Juden und Judentum in der Reformationszeit. Herausgeber des Buches sind Prof. Dr. Ulrich Bubenheimer und Dr. Dieter Fauth. Sie haben zugleich die wissenschaftliche Tagung der Freien Akademie im Mai 2016 zum gleichen Thema inhaltlich vorbereitet und geleitet. Das Buch beinhaltet die Beiträge und Ergebnisse dieser Tagung.
Autoren sind Ulrich Bubenheimer, Dieter Fauth, Dieter B. Herrmann, Fabian Scheidler, Günter Vogler und Alejandro Zorzin.

156 Seiten | Berlin 2017 | ISBN 978-3-923834-34-1 | 19,90 Euro.
Das Buch ist über den Buchhandel, über Amazon oder direkt über den Angelika Lenz-Verlag, Beethovenstr.
96, 63263 Neu-Isenburg, www.lenz-verlag.de, zu beziehen.
Dr. Volker Mueller

FA-Band 35: Die Evolution des Kosmos. Fakten – Vermutungen – Rätsel
Der  Band 35 der Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIE mit dem Titel „Die  Evolution des Kosmos. Fakten - Vermutungen - Rätsel“  ist erschienen.   Die Beiträge zur Evolution des Universums wenden sich der  Entwicklungsgeschichte des Weltganzen zu. Sie betten damit solche Fragen  wie „Die Suche nach dem Ursprung des Universums“, „Woher kommen wir  Menschen?“, „Was wissen wir heute sicher und was bleibt Spekulation?“ in  den Gesamtzusammenhang menschlichen Fragens und Suchens seit den  Anfängen des wissenschaftlichen Denkens.
Der Fokus richtet  sich vor allem auf die aktuellen großen Probleme der Kosmogonie, die  bisher alle nur unvollständig gelöst sind. Es wird auch verständlich  werden, warum einige grundlegende Fragen gegenwärtig noch keine  endgültige Antwort gefunden haben. Zweifellos sind wir heute Zeuge einer  geistigen Revolution, die wesentlich durch technologische Innovationen  mitbestimmt wird. Gerade die Entschlüsselung der Geheimnisse des  Universums, der Welt als Ganzes, hängt dabei unmittelbar mit dem  Verständnis der Mikrowelt zusammen.
Deshalb spielen auch Experimente wie jene am  leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger der Welt,  dem „Large Hadron  Collider“ in Genf, eine große Rolle bei der weiteren Klärung der  Probleme. Ausgewiesene Experten und Mitgestalter der aktuellen Forschung  berichten in ihren Beiträgen hautnah aus ihren Laboratorien. Auch die  große Frage nach der Rolle des intelligenten Lebens im Universum kommt  hier zur Sprache. Ist intelligentes Leben etwas auf unsere Erde  Beschränktes, ein einmaliger Zufall der Evolution? Oder handelt es sich  um ein universelles Phänomen des Kosmos? Und wenn wir tatsächlich mit  Aliens rechnen müssten, wie würde sich eine Begegnung mit ihnen auf  unsere Kultur möglicherweise auswirken? Selbst darüber denken  Wissenschaftler heute schon nach.
Spezialfragen der  Kosmosentwicklung wurden ebenfalls erörtert, wie z.B. alternative  Denkansätze der Teilchenphysik, historische und aktuelle Prozesse der  Wahrheitsfindung und die Verlässlichkeit der Ergebnisse der  Wissenschaft.
Das von Dieter B. Herrmann und Volker Mueller  herausgegebene Buch in der Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIE beinhaltet  die wesentlichen Ergebnisse der wissenschaftlichen Tagung zum  gleichlautenden Thema, die vom 5. bis 8. Mai 2015, in Teltow, bei Berlin  stattfand. Sie hat Erkenntnisse und Hypothesen zur Diskussion gestellt  und die Sichtweisen zum menschlichen Dasein in unserer Welt vertieft.
Autoren  sind Volker Mueller, Dieter B. Herrmann, Christian Spiering, Alexander  Warmuth, Andreas Anton & Michael Schetsche, Peter Habison, Herbert  Hörz und Christian Michelsen.

Schriftenreihe der Freien Akademie Band 35:
Die Evolution des Kosmos. Fakten – Vermutungen – Rätsel
184 Seiten | Berlin 2016 | ISBN 978-3-923834-33-4 | 19,90 €

Das  Buch ist erhältlich im Buchhandel, bei Amazon oder direkt beim Angelika  Lenz-Verlag, 63263 Neu-Isenburg, Beethovenstr. 96, Tel. 06102-723509,  info@lenz-verlag.de, www.lenz-verlag.de.
FA-Band 34: Frieden und Krieg im 20. und 21. Jahrhundert.

Der Band 34 der Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIEmit dem Titel
Frieden und Krieg im 20. und 21. Jahrhundert –  
Ursachen, Konsequenzen, Alternativen

liegt nun vor.
Das Verhältnis von Frieden und Krieg reflektiert ein wesentliches globales Problem, das das Leben und Weiterleben der Menschen, ja ganzer Völker beinhaltet. Anlass ist der 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges (1914-1918), der "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts. Auch die Entwicklungen vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945) sowie friedenspolitische Anstrengungen sind in der Diskussion. Der parteienunabhängige und überkonfessionelle Ansatz in der Freien Akademie hat das Finden von Antworten zu den wesentlichen Daseins- und Lebensfragen des menschlichen Miteinanders in Respekt und Frieden und mittels der Menschenrechte befördert.

Die beiden von deutschem Boden ausgegangenen Weltkriege haben das 20. Jahrhundert auf schreckliche Weise geprägt. Da kann die einzige Konsequenz sein, stets für Frieden einzutreten und für ihn zu kämpfen. Welche Ursachen und Hintergründe für Gewalt, insbesondere die militärische, in der Geschichte der letzten 100 Jahre gibt es? Welche Konsequenzen ziehen wir daraus? Die neuen Dimensionen eines Krieges in der Gegenwart, der durch den Einsatz von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen gekennzeichnet wäre, führen zu der Erkenntnis, dass generell Kriege auf unserer Erde nicht mehr führbar und gewinnbar sind. Wie sieht jedoch die Politik der letzten Jahrzehnte und in nächster Zukunft aus? Worin bestehen neue Konfliktlösungsstrategien, tragfähige völkerrechtsverbindliche Regelungen und notwendige Alternativen zu Krieg und Gewalt in den Beziehungen der Staaten? Eine besondere Frage ist die nach der Rolle von Religionen und Ideologien für Frieden und Krieg. Sind religiös-weltanschauliche Konflikte, Fanatismus und Extremismus wesentliche Ursachen für Krieg, Terror und Gewalt, sogar heute mehr als früher?
Das von Volker Mueller herausgegebene Buch in der Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIE dokumentiert die Vorträge bzw. Ergebnisse der wissenschaftlichen Tagung, die im Mai 2014 in der Frankenakademie Schloss Schney stattfand.
Autoren sind Volker Mueller, Bernhard Verbeek, Gerhard E. Sollbach, Franz M. Wuketits, Werner Onken, Thomas Junker, Tina Bär, Matthias Jochheim, Dieter Fauth, Renate Bauer, Christian Michelsen, Mathias Weifert, Jan Bretschneider und Rüdiger Blaschke.
2049 Seiten | Berlin 2015 | ISBN 978-3-923834-32-7 | 19,90 €
Das Buch ist im Buchhandel oder portofrei direkt bei www.lenz-verlag.de zu beziehen.
FA-Band 33: Der Zusammenhang der Wissenschaften und Künste. Diderot und die Aufklärung

Der Band 33 der Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIE mit dem Titel
Der Zusammenhang der Wissenschaften und Künste.
Diderot und die Aufklärung

liegt nun vor.
Eine intensive Beschäftigung mit den historischen und aktuellen Inhalten freien aufklärerischen Denkens und seinen gesellschaftlichen und weltanschaulichen Wirkungen steht nicht nur im Jahr der Aufklärung 2013 im Vordergrund. Anlass für das Buch war der 300. Geburtstag eines der schillerndsten und inspirierendsten Köpfe der europäischen Aufklärung: Denis Diderot (1713–1784), der freidenkende Philosoph, Wissenschaftler, Schriftsteller, Dramatiker und Enzyklopädist. Aus der Zeit der Aufklärung heraus entwickeln sich die Geistesfreiheit, säkularer Humanismus und Menschenrechte.
Die Rekonstruktion der über 300-jährigen Aufklärung in Europa, in England, Schottland, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und anderen Ländern ist eine nicht vollendete Aufgabe. Wenn wir auch feststellen können, dass die Aufklärung in den fortschrittlichen bürgerlichen Umwälzungen des 18. Jahrhunderts die größten Wirkungen erzielt hat, so ist sie nach wie vor nicht abgeschlossen. Die Weltanschauungen der Aufklärung beinhalten einen Komplex verschiedener Fragen und Aspekte und entwickeln sich selbst fort. Sie haben grundlegende Werte- und Daseinsfragen des menschlichen Denkens und Zusammenlebens aufgeworfen, die für unsere Gegenwart und Zukunft – wie die Autoren unterstreichen - von eminenter Bedeutung sind.
Die europäische Aufklärung hat Konsequenzen für Philosophie und Kultur. Sie führte zu einer naturalistischen Wende der Philosophie, zu einem Pantheismus, Deismus und atheistischen Materialismus, der die Welt aus sich selbst heraus und als naturgesetzlichen Prozess - ohne übernatürliche Kräfte – auffasst, erklärt und erkennt. Die Welt wird nichttheistisch erklärt.
Gerade Denis Diderot ist für unser modernes aufgeklärtes Weltbild von besonderer Tragweite. Er repräsentiert neben Voltaire, Rousseau, Holbach und anderen den umfassenden Begriff des philosophe im Frankreich des Ancién Regime und geht vorurteilsfrei, enzyklopädistisch und kritisch an die Entwicklungen in Wissenschaft, Literatur, Gesellschaft und Denken heran. Für die alleinige kirchliche Deutungshoheit über die Welt und die Wissenschaften und für religiöse Vorstellungen von übernatürlichen oder irrationalen Mächten ist kein Platz mehr im aufgeklärten Europa. Diderot kann auch als Protagonist des (evolutionären) Humanismus betrachtet werden: Seine Erklärung des menschlichen Individuums und dessen naturgeschichtlicher Entwicklung führt zu einer humanistischen Ethik, die bisher noch wenig ausgelotet ist.
In dem vorliegenden Buch widmet sich die FREIE AKADEMIE der unabgeschlossenen Aufklärung sowie Denis Diderot als europäischen Aufklärer und macht das aufklärerische Erbe für gegenwärtige Problemstellungen nutzbar. Das Zusammenhangsdenken bzw. die philosophische Idee vom Ganzen wird zu einer geistigen und kulturellen Grundlage der Moderne.
Das von Volker Mueller herausgegebene Buch in der Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIE dokumentiert die Vorträge bzw. Ergebnisse der wissenschaftlichen Tagung, die im Mai 2013, in der Frankenakademie Schloss Schney stattfand.
Autoren sind Franz M. Wuketits, Volker Mueller, Erich Satter, Michael Schippan, Christian Michelsen und Stephan Kohnen.
204 Seiten | Berlin 2014 | ISBN 978-3-923834-31-0 | 15,00 €
Das Buch ist im Buchhandel oder portofrei direkt bei www.lenz-verlag.de, zu beziehen.
FA-Band 32: Anfang und Ende des individuellen menschlichen Lebens als humanitäre Herausforderung
Herausgegeben  von Dieter Fauth, mit Beiträgen von Michael Meyer, Gerhard Rampp, Olaf  Christensen, Wiltrud Mollenkopf, Theresia M. de Jong, Stephan Dorschner,  André Martin, Philipp Schrögel, Erich Satter, Jan Bretschneider und  Dieter Fauth. Schriftenreihe der Freien Akademie, Band 32, € 15,00, ISBN  978-3-923834-30-3. Erhältlich im Buchhandel oder portofrei direkt über www.lenz-verlag.de.
Lebensanfang  und Lebensende markieren und „umrahmen“ bekanntlich das individuelle  Dasein des Menschen in der Welt. Dazwischen liegt das Leben, das jeder  Mensch nach seinen Anlagen, Fähigkeiten, Kräften, Umständen und  Entwicklungspotenzialen gestaltet.
Menschenwürde  und Menschenrechte sind tragende zivilisatorische und ethische  Grundlagen dafür. Sich gerade den wesentlichen Daseins- und Wertfragen  der menschlichen Existenz zu widmen, ist ein herausragendes Anliegen der  Freien Akademie.
Das vorliegende Buch erörtert eine Reihe von in  Wechselwirkungen befindlichen naturwissenschaftlichen, medizinischen,  philosophischen und ethischen Fragen des Beginns und Endes des Lebens  des menschlichen Individuums. Zwei aktuelle Gesichtspunkte verstärken  die Wichtigkeit dieser Betrachtungen: (1) Das heutige Wissen in den  Bereichen Gentechnik und Medizintechnik ermöglicht es, menschliches  Leben schier beliebig zu erzeugen und zu designen bzw. am Ende zu  verkürzen oder zu verlängern. Dies wirft die ethischen Fragen auf, ob  der Mensch tun soll, was er tun kann bzw. überhaupt wissen soll, was er  nicht tun darf. (2) Die demografische Entwicklung in Deutschland mit  einem Defizit an Geburten und einem großen Bevölkerungsanteil an Älteren  lässt fragen, unter welchen Umständen in unserer Gesellschaft Kinder  zur Welt kommen (müssen) bzw. ältere Menschen von der Allgemeinheit noch  menschenwürdig versorgt werden (können). Hierbei sind gewiss auch  ökonomische Aspekte (privater und volkswirtschaftlicher Art) von  Bedeutung. Sowohl hinsichtlich der ethischen als auch der  gesellschaftspolitischen Dimensionen des Themas bilden Lebensanfang und  -ende einen zusammenhängenden Komplex.

FA-Band 31: Gentechnik - Möglichkeiten und Grenzen
Der Band 31 der von Volker Mueller herausgegebenen Schriftenreihe der FREIEN AKADEMIE liegt nun vor und dokumentiert die Vorträge bzw. Ergebnisse einer wissenschaftlichen Tagung, die im Mai 2011 in der Frankenakademie Schloss Schney stattfand. Thema ist die „Gentechnik – Möglichkeiten und Grenzen“.
Die Möglichkeiten und Grenzen der Gentechnik werden nicht allein in der Wissenschaft, sondern gerade auch in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Erzeugen Wissenschaftler Zellen mit synthetischem Erbgut, vollziehen sie quasi einen Schöpfungsakt? Kann die Biologie nun klären, was die Natur des Lebens ist? Welche Fragen stellen sich im Zusammenhang mit der Verwendung synthetischen Erbgutes noch? Was bedeutet die Gentechnik für den Menschen und das Menschenbild selbst?
Was ist also Gentechnik, wie ist sie zu verstehen und zu bewerten? Was kann sie? Was sollte sie möglicherweise nicht tun? In diesem Kontext wird auch der Einfluss von Ideologien, Religionen, Weltanschauungen oder Moral deutlich. Offenbar hat die Gentechnik großartige Möglichkeiten. Ihre Grenzen liegen vermutlich nicht so sehr im technischen Bereich. Diese und andere Fragen werden in diesem Buch fachkompetent und engagiert erörtert.
Autorinnen und Autoren sind Rolf Röber, der für diesen Band verantwortlich zeichnet, Traud Winkelmann, Jörg Kleiber, Hans-Jörg Jacobsen, Martha Mertens, Evelyn Klocke, Jan Bretschneider und Peter Reuther
Seiten | Berlin 2012 | 978-3-923834-29-7 | 15,00 €
Das Buch ist im Buchhandel oder über www.lenz-verlag.de
zu beziehen.  
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü