BFGD - DFW-Dachverband_Freier_Weltanschauungsgemeinschaften

Dachverband Freier
Weltanschauungsgemeinschaften
Direkt zum Seiteninhalt

BFGD

Berichte
Generationenwechsel unter schwierigen Bedingungen:
Tenko Saphira Bauer zur neuen Präsidentin der Freireligiösen Landesgemeinde Pfalz K.d.ö.R. gewählt
Neuwahl digital: Am Sonntag, den 20. Juni 2021, wählten die Delegierten der Freireligiösen Landesgemeinde Pfalz die Ludwigshafenerin Tenko Saphira Bauer (30) zu ihrer neuen Präsidentin. Die – coronabedingt seit 2020 mehrfach verschobene – ordentliche 73. Landesversammlung wurde aus Rücksicht auf die Delegierten, die in der Impfreihenfolge noch auf der Warteliste waren, per Videokonferenz durchgeführt.
Die digitale Durchführung der Landesversammlung als Alternative zu einem echten Zusammentreten der Delegierten war seit Januar parallel geplant und ausgearbeitet worden. Die ursprünglich geplante Präsenz-Veranstaltung bei den Naturfreunden im Rahnenhof in Hertlingshausen mit Sonnwendfeier am Vorabend war aus diesem Grund abgesagt worden. Coronabedingt hatte die Freireligiöse Landesgemeinde ihr digitales Angebot ausgebaut und in die notwendige technische Ausrüstung für die Jugend-, Senioren- und Beratungsarbeit investiert. Durch die Dachorganisation Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands (BFGD) wird den Mitgliedsgemeinden das datenschutzrechtlich solide Programm Big Blue Button (BBB) zur Verfügung gestellt, für dessen Betrieb ausschließlich ein in Deutschland betriebener, eigener Server benutzt wird.
Klare Worte zum Auftakt: Der Impuls-Vortrag von Landessprecherin Marlene Siegel war vorab im Youtube-Kanal der Freireligiösen Landesgemeinde abrufbar. Sie thematisierte die Ursprünge der Freireligiösen Bewegung, die aus dem Protest vieler heraus – zunächst gegen die Rom-Kirche und bald auch gegen die menschenunwürdigen Klassenverhältnisse im damaligen Deutschen Reich – den Aufbruch wagte, eine von demokratischen Werten und den Grund- und Menschenrechten getragene Verfassung und Republik zu erkämpfen. In der Erklärung über die Hintergründe und pazifistisch-humanistische Geisteshaltung des damaligen Protestes kritischer Geister grenzt sich die Freireligiöse Weltanschauung eindeutig von der heutigen Querdenker-(Leerdenker?!)Mythologie und ihrer Argumentationsschöpfung aus rechtsnationalistischen Endkampfideologien ab.
Sie verwies auf die drängenden Probleme in unserer heutigen Welt: den Klimawandel und die gesellschaftlichen Umbrüche durch die digitale Transformation und erinnerte daran, dass eine zentrale Freireligiöse Grundhaltung die Lebensgestaltung des Menschen als Teil der Natur ist. Ein freireligiöser Mensch ist sich seiner Verbindung und Abhängigkeit von der ihn umgebenden Umwelt bewusst und geht  respektvoll und bewahrend mit den Lebewesen der Mit-Natur um.
Abschied von Siegward Dittmann: Am Ende seiner fast 30 Jahre währenden Amtszeit war Präsident Siegward Dittmann durch die Corona-Pandemie mit immensen Herausforderungen konfrontiert, wie er in seiner sehr persönlichen Rede an die Delegierten betonte. Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Geschäftsstelle der Landesgemeinde sowie der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu garantieren sei ihm oberstes Anliegen gewesen. Dittmann habe als ehrenamtlicher Präsident in der Bewältigung der neuen Aufgaben festgestellt, dass nun der Zeitpunkt richtig sei, einen Generationenwechsel anzustreben. Sehr froh sei er über die Kandidatur von Tenko Saphira Bauer, deren Kompetenz und Gestaltungswille ein Zugewinn für die Landesgemeinde sei. Mit Bauer habe man einen Menschen für dieses Amt gefunden, der das Ruder verlässlich und umsichtig weiter- und mit eigenen Impulsen die Weiterentwicklung freireligiöser Arbeit und deren humanistisches Wirken in der Gesellschaft in die Zukunft führen wird.
Die Delegierten dankten Siegward Dittmann für sein jahrzehntelanges Engagement für die Landesgemeinde.
Versammlung wählt neue Präsidentin: Im folgenden Wahlgang wurde die Kandidatin einstimmig zur Präsidentin der Landesgemeinde bestimmt. Die neu gewählte Präsidentin Tenko Saphira Bauer dankte den Delegierten für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und skizzierte einige Schwerpunkte ihrer zukünftigen Arbeit. Bauer betonte, dass – sobald es im coronagerechten Rahmen durchführbar sei – eine offizielle Verabschiedung Dittmanns und Amtseinführung Bauers geplant sei. Sie sei froh, dass ihr Amtsvorgänger ihr für die nun beginnende Zeit der Einarbeitung in die neuen Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite stehe.
Durch den Wechsel Bauers ins Präsidentenamt wurde im Landesvorstand ein Platz frei, für den Siegward Dittmann kandidierte. Er wolle weiterhin die freireligiösen Ziele mit eigenem Zutun voranbringen, und sich im Landesvorstand engagieren, wenn seine Hilfe gebraucht würde.

Zur Person: Tenko Saphira Bauer
Persönlich kennen einige unsere neu gewählte Präsidentin vielleicht noch unter dem alten Namen als Kind der ehemaligen Landesprecherin Renate Bauer und aus dessen Engagement in den Freireligiösen überregionalen Kontexten. Seit 2020 lebt Tenko Saphira Bauer offen als Frau und geht zurzeit den Weg der Transition (geschlechtsangleichende Maßnahmen).
Geboren wurde die neue Präsidentin der Landesgemeinde am 20. November 1990 in Ludwigshafen am Rhein. Nach dem Abitur 2009 am Carl-Bosch-Gymnasium absolvierte Glenn aus Freireligiöser Überzeugung heraus den Zivildienst beim ASB in Ludwigshafen und verweigerte den Wehrdienst.

Sie studierte an der Universität Heidelberg und der Hitôtsubashi-Universität in Tôkyô/Japan die Fächer Ostasienwissenschaften mit Schwerpunkt Japanologie und Geschichte. In beiden Fächern erwarb sie den Bachelor-Grad und im Anschluss legte sie den Master in Global History (Internationale Geschichtswissenschaften) ab.
Väterlicherseits hat sie Familie in den USA und spricht Englisch wie Deutsch als Muttersprache, und fließend Japanisch.
Die Themen Minderheiten- und Bürgerrechte, Natur- und der sich daraus ableitende Klimaschutz sowie der Kampf gegen Rechts treiben Tenko Saphira Bauer schon seit frühster Jugend um und daraus entspringt auch ihr vielfältiges gesellschaftliches Engagement.
Während ihres Studiums wurde sie als Mitglied in der Landesstudierendenvertretung in Baden-Württemberg hochschulpolitisch aktiv und vertrat dort die Heidelberger Studierendenschaft.
Sie trieb nach Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft (VS) als Referentin und später Vorsitzende deren Gründung und Arbeit in Heidelberg voran und hat großen Anteil daran, dass kommende Generationen von Student*innen ihre hochschulpolitischen Mitspracherechte in einem rechtssicheren und finanziell klaren Rahmen ausüben und sich im Heidelberger Studierendenrat (StuRa) für andere Studierende engagieren können. Bauer baute mit anderen auch die unentgeltliche Rechtsberatung des StuRas für Studierende in Kooperation mit dem Heidelberger Anwaltsverein und Mieterschutzbund mit auf.
Über die gesamte Zeit ihrer hochschulpolitischen Tätigkeit (2013–2017) hinweg vertrat Bauer die Interessen von Studierenden auf Bundesebene im fzs (freier Zusammenschluss von Student*innenschaften) und war in dieser Zeit auch Mitglied in Senatsausschüssen der Universität Heidelberg und kurzzeitig im Senat selbst. Drei Jahre lang war sie im Universitätsrat der Uni Heidelberg und ist seit 2019 Personalrätin der Heidelberger Verfassten Studierendenschaft.
Ihr Freireligiöses Engagement ist Tenko Saphira Bauer als Kind von Landessprecherin Renate Bauer in die Wiege gelegt und später in der Jugendgruppe gestärkt worden.
Seit April 2012 ist sie Mitglied im Landesvorstand der Freireligiösen Landesgemeinde Pfalz, und noch etwas länger im Gemeinderat der Freireligiösen Gemeinde Ludwigshafen aktiv. Zudem vertritt sie seit 2015 die Landesgemeinde als – zunächst stellvertretendes – Mitglied im Bundesvorstand des Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands (BFGD).
Seit 2020 engagiert Bauer sich politisch in ihrer Heimatstadt als Co-Sprecherin der Ludwigshafener Grünen, um aktiv etwas für die freireligiöse Forderung nach einem respektvollen Umgang mit der Natur zu bewegen.
In ihrer oft knapp bemessenen Freizeit findet sie Ruhe und Entspannung beim Gärtnern auf dem heimischen Balkon und im Bürgerprojekt des Hackschen Museumsgartens. Intellektuelle Abwechslung bieten ihr selbst geplante Kulturreisen und gesellige Gemeinschaft bei Spiele-Abenden, guten Filmen und Gaming mit Freunden.
Ihre Ziele als Präsidentin der Landesgemeinde definiert sie ambitioniert: „Freireligiöse waren von Anfang an Motor der gesellschaftlichen Evolution, die eine Verbesserung der Lebensverhältnisse und ein Dasein in Würde und Freiheit zum Ziel hatte. Viele unserer Forderungen sind heute sehr viel näher an der Wirklichkeit als 1844, doch noch einiges bleibt zu vollenden und dafür braucht es die Impulse aus unserer Organisation für freireligiös-humanistisch lebende Menschen. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern wollen wir den Weg ins 21. Jahrhundert weiter gestalten mit dem Ziel, weitere 175 Jahre lang für Gleichberechtigung, Frieden und Menschlichkeit zu wirken.“
Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz

******************************
Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz geht mit digitalem Neujahrsempfang neue Wege
Über viele Jahrzehnte hinweg war der Neujahrsempfang an einem Samstag Anfang Januar ein Höhepunkt in den Jahresveranstaltungen der Landesgemeinde.
Im Johannes-Ronge-Haus treffen sich unsere Mitglieder, die Vertreter*innen anderer Gemeinden wie auch die vielzähligen Kooperationspartner aus der Ludwigshafener Stadtgesellschaft zu einem kurzweiligen Jahresauftakt. Mit Ansprachen von Präsident und Landessprecherin sowie Grußworten der Oberbürgermeisterin und weiteren Menschen aus der Politik und umrahmt von jungen Musizierenden der Städtischen Musikschule, wird gemeinsam auf das Neue Jahr angestoßen. Der persönliche Austausch an dem von Gemeindemitgliedern und Freunden organisierten Buffet bietet die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen, alte Verbindungen neu zu beleben und die Gemeinschaft zu stärken.
Unter Pandemiebedingungen jedoch ist ein Zusammenkommen wie hier beschrieben undenkbar.
Um dennoch ein Stück Normalität aufrechtzuerhalten, haben wir den Neujahrsempfang der Freireligiösen Landesgemeinde Pfalz in den digitalen Raum verlegt. Der offizielle Teil ist seit 9. Januar auf dem Youtubekanal der Landesgemeinde abrufbar und beinhaltet die bekannten Elemente Musik, Ansprachen von Präsident und Landessprecherin sowie Grußworte von Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) und Ortsvorsteher Christoph Heller (CDU).
Präsident Siegward Dittmann gab einen Rückblick auf die prägenden Ereignisse des freireligiösen und des Welt-Geschehens im vergangenen Jahr und dankte denjenigen, die daran mitgearbeitet haben, das, was an Gemeindeleben möglich war, zu realisieren. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Infektionsgeschehen in der Jahresmitte wieder mehr räumliche Nähe und somit wieder ein Zustandekommen unserer Angebote zulassen wird. Für die im Frühjahr geplante Landesversammlung kündigte er an, sich als Präsident der Landesgemeinde in den Ruhestand zurückzuziehen und gab seiner Zuversicht für einen gelingenden Generationenwechsel Ausdruck.
Landessprecherin Marlene Siegel entwickelte in ihrer Rede Ideen und Gedanken inspiriert durch einen Ausspruch des britischen Philosophen, Mathematiker und Religionskritikers Bertrand Russell, der lautet: „Die Frage heute ist, wie man die Menschheit überreden kann, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen.“ Im historischen wie auch im diesseitigen Kontext gab sie Denkanstöße verbunden mit der Fragestellung, was Menschen freireligiöser Weltanschauung zu Hoffnung inspiriert. Sie schloss mit dem Fazit, dass „in das eigene Überleben im Sinne Russells einzuwilligen bedeute, beim eigenen Handeln zu beginnen und durch das eigene Vorbild die Bejahung der Zukunft in die Welt hineinzutragen“.
Verbunden zu bleiben auch ohne räumliche Nähe war Schwerpunkt des anschließenden Teiles: Zum gemeinsamen Austausch an den Bildschirmen luden wir ab 15 Uhr zu einer Videokonferenz ein und haben miteinander virtuell auf das neue Jahr angestoßen. Wer wollte, verpflegte sich am Bildschirm.
Durch die im ersten Corona-Jahr gemachten Erfahrungen in Sachen Aufnahmetechnik und Live-Schalte konnten wir die technische Umsetzung dank ehrenamtlicher Hilfe noch einmal verbessern und bekamen viel Lob für diese Veranstaltung.
Auch in Zukunft wollen wir Pfälzer Freireligiösen digital verbunden bleiben. Wir treffen uns so lange virtuell, bis ein physisches Treffen wieder möglich ist. Zum nächsten Treffen laden wir am Sonntag, den 28. Februar ab 10.30 Uhr in Form eines virtuellen Frühstücks ein.
Marlene Siegel


Freireligiöse Landesgemeinde Baden trauert um Vorsitzenden Roland Weiß
An die
Freundinnen und Freunde der
Freireligiösen Landesgemeinde Baden

30. Dezember 2020
Liebe Freundinnen und Freunde,
schweren Herzens müssen wir Ihnen / Euch mitteilen, dass unser Vorsitzender der Freireligiösen Landesgemeinde Baden, Roland Weiß, verstorben ist.
Seit 2017 war Roland Weiß Vorsitzender der Freireligiösen Landesgemeinde Baden.
Wir verlieren mit Roland Weiß einen engagierten, fordernden und sozialen Vorsitzenden, der sich mit viel Eifer und Energie für die Belange der Freireligiösen eingesetzt hat, jederzeit ansprechbar war und stets ihren Fortbestand und ihre Zukunft im Blick hatte.
Roland Weiß war seit 2012 zunächst stellvertretender Vorsitzender des Freireligiösen Wohlfahrtsverbands Baden e.V. und seit 2014 dessen Vorsitzender. In dieser ehrenamtlichen Position hat er den Verband und sein Aufgabenfeld stark erweitert:
Über die Verwaltung und den Betrieb des Karl-Weiß-Heims, dessen Neubau Teil unseres großen Projekts „Forum Franklin“ derzeit im Bau ist, hat er mit dem Projekt Schulkindbetreuung, derzeit an 10 Standorten im Stadtgebiet, bis hin zum Karl-Weiß-Mobil, einem mobilen Betreuungsdienst, neue Akzente gesetzt. Für die Freireligiöse Gemeinde Mannheim hat er Zukunftskonzeptionen für Jugendarbeit und nicht zuletzt das große Bauprojekt auf Franklin, unser „Forum Franklin“, auf den Weg gebracht, dessen Fertigstellung er nun leider nicht mehr miterleben kann.
Sein und unser Motto: „Frei sei der Geist, ohne Zwang der Glaube“ war ihm ein wichtiges Anliegen.
Wir verlieren einen Ideengeber, einen Motivator und Organisator voller Energie und Weitblick – aber zu allererst haben wir einen Freund verloren.
Sein Tod hinterlässt eine große Lücke in unseren Reihen.
Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, der wir viel Kraft für die kommende Zeit wünschen.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Schöttle (Stv. Vorsitzende)
Ute Kränzlein (Landespredigerin i.R.)
Thomas Lasi (Landesprediger)
Daniela Hackmann (Landessekretärin)

Ausreiseverbot für den Ehrenvorsitzenden der Alevitischen Union Europa, Herrn Turgut Öker, muss aufgehoben werden
Der Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands (BFGD) hat einen Brief an Außenminister Heiko Maas geschickt, mit der Bitte, sich für die Aufhebung des Ausreiseverbots für Herrn Turgut Öker einzusetzen. Gleichzeitig hat der Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands eine Pressemitteilung herausgegeben, und zwar in Zusammenarbeit mit der Freireligiösen Landesgemeinde Baden, der Frei-religiösen Gemeinde Offenbach, der Freireligiösen Landesgemeinde Pfalz, der Alevitischen Gemeinde Deutschlands, der Alevitischen Gemeinde und Kulturzentrum Mannheim, der Alevi-Bektaschi Gemeinde Marl und dem Alevitischen Kulturzentrum Frankfurt/Main, mit folgendem Wortlaut:

Mit Unverständnis haben wir der Presse entnommen, dass ein türkischer Anwalt der Deutschen Botschaft in Ankara verhaftet worden ist. Wir unterstützen den Protest unseres Außenministers Heiko Maas bei der türki-schen Regierung und seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu und fordern die sofortige Freilassung des RA Yilmaz S. .
Wir fordern aber auch, über alle kulturellen und religiösen Grenzen hinweg, die sofortige Aufhebung des Ausreiseverbotes für den Ehrenvorsitzenden der Alevitischen Union Europa, Herrn Turgut Öker. Diese vorzeitig ausgesprochene Entscheidung bedeutet einen massiven Eingriff in die Freiheits- und Menschenrechte, zumal niemand weiß, wie viele Monate oder eher Jahre das Verfahren dauern wird. Diese Entscheidung verstößt gleich mehrfach gegen die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (Art. 3, Art.12 und Art. 13/2)“.
Herrn Turgut Öker, welcher die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, reiste zu seiner Verhandlung eigens aus Deutschland in die Türkei. Nach seiner Vernehmung vor dem Gericht in Istanbul/Kartal wurde gegen ihn ein Ausreiseverbot verhängt, er darf die Türkei nicht mehr verlassen. Bisher ist Herr Turgut Öker allen gerichtlichen Ladungen gefolgt.
Wir fordern die türkische Regierung auf, die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ einzuhalten und das Ausreiseverbot gegen Herr Turgut Öker sofort aufzuheben.
Siegward Dittmann
Präsident des BFGD

Absender dieser Pressemitteilung sind folgende Verbände:
Freireligiöse Landesgemeinde Baden K.d.ö.R., T 6, 26 68161 Mannheim
Frei-religiöse Gemeinde Offenbach K.d.ö.R., Schillerplatz 1, 63067 Offenbach
Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz K.d.ö.R., Wörthstr. 6a, 67059 Ludwigshafen
Alevitische Gemeinde Deutschlands, Stolberger Straße 317, 50933 Köln
Alevitische Gemeinde und Kulturzentrum, Innstr. 24, 68198 Mannheim
Alevi-Bektaschi Gemeinde Marl e. V., Bachackerweg 90, 45772 Marl
Alevitisches Kulturzentrum Frankfurt e. V., An der Steinmühle 16, 65934 Frankfurt am Main

Zurück zum Seiteninhalt