Grundlagen, Entstehung und Praxis - Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften e.V.

Dachverband Freier
Weltanschauungsgemeinschaften
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grundlagen, Entstehung und Praxis

Organisation

Grundlagen, Entstehung und Praxis

Grundlagen
Der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften e.V. (DFW) ist ein Zusammenschluss von Verbänden und Gemeinschaften in Deutschland, die für die Verwirklichung der in Artikel 4 des Grundgesetzes garantierten Freiheit des Glaubens, des Gewissens und des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses eintreten.Er setzt sich dafür ein, dass niemand wegen seiner Herkunft, seiner Lebensauffassung und seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt wird.Der DFW steht als Vertreter freigeistiger, kirchenfreier Menschen ein für Humanismus, Toleranz und Menschenrechte, für ein friedliches Zusammenleben der Menschen unabhängig von ihren religiösen, weltanschaulichen und politischen Anschauungen und für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mensch und Natur.Er ist für alle freigeistigen Gemeinschaften offen, die seine Ziele unterstützen.

Entstehung
Der DFW ging 1991 aus dem Deutschen Volksbund für Geistesfreiheit (DVfG) hervor. Er setzt damit die Bestrebungen zur Bündelung der freigeistig-humanistischen Kräfte in Deutschland fort.

Praxis
* Politische Einflussnahme zur Wahrung der Interessen konfessionell nicht gebundener Menschen und zum Schutz der Menschenwürde und der Menschenrechte
* Juristische Unterstützung von Menschen und Gruppierungen, die aufgrund ihrer religiösen oder weltanschaulichen Sichtweisen benachteiligt werden
* Eintreten für eine Bildung, die weltanschauliche und religiöse Positionen als Teil der menschlichen Kultur begreift und die Jugend unabhängig von konfessionellen Bindungen innerhalb der Schulen zu selbstbestimmten Persönlichkeiten erzieht
* Zusammenarbeit mit den Medien, um in der Öffentlichkeit für eine tolerante und humanistische Lebensgestaltung zu wirken
* Förderung einer Fest- und Feierkultur für konfessionsfreie Menschen, z.B. Jugendfeier, Namensfeier, Ehefeier, Trauerfeier, Feiern im Jahresfestkreis
* Durchführung von Seminaren, Tagungen und Kongressen zur Bildung der Mitglieder und weiterer Interessenten

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü